Kneipp macht Mut

Es muss ein echter Hype gewesen sein, damals 1886, als Pfarrer Sebastian Kneipp im 1100-Einwohner-Dorf Wörishofen „praktizierte“. Die Massen strömten in das Kuhdorf, schliefen auf dem Dachboden und auf Stroh oder in Kammern, die geschäftstüchtige Wörishofener schnell geräumt hatten. 14 100 Gäste waren keine Seltenheit, denn alle wollten den „Wunderheiler“ sehen, der gar kein Doktor...

weiterlesen

Schweiz: Von der Stadt auf den Berg

„Städtereise oder Bergurlaub? In der Schweiz muss sich niemand für das eine oder das andere entscheiden. Dank des Angebots ‚Mountain Daytrips‘ können Gäste die Berge genießen, ohne auf den Komfort der Stadt zu verzichten. Am Morgen frühstücken mit Blick auf den See, am Mittag auf dem Berggipfel den Blick in die Weite schweifen lassen und...
weiterlesen

Lechweg: Vom Rinnsal zum Wildfluss

Der Lechweg verspricht Wanderern nicht nur schöne Aussichten, sondern auch ein außergewöhnliches Erlebnis: Den Lebenslauf eines der letzten Wildflüsse Europas zu erleben: seine Geburt im Quellgebiet am Formarinsee, sein Heranwachsen bis zum Dorf Lech, seine wilde Jugend in Tirol und die Kraftmeierei vor Füssen.

weiterlesen

Allgäu: Hoch hinaus und querfeldein

Das Allgäu gehört zu den beliebtesten Zielen in diesen Corona-Zeiten. Aber wie sieht es in diesen Tagen dort aus? Ich war mitten in der Corona-Zeit unterwegs – zwischen hohen Bergen und sanften Hügeln. Da hielten sich die Besuchermassen noch in Grenzen. Um die Besucherströme künftig besser zu steuern, gibt es das Projekt BayernCloud. In zwei Jahren soll sie Touristen helfen, Plätze zu finden, die nicht überlaufen sind.

weiterlesen

Rhodos: Sieben Gründe für einen Inseltrip

Den Koloss von Rhodos kannte ich natürlich, eines der Weltwunder der Antike. Aber Rhodos, die Insel? Fehlanzeige. Jetzt war ich da und habe viel Schönes gesehen. Genug auch für eine zweite Reise. Hier aber erst einmal meine „Sieben Gründe für einen Inseltrip“.

weiterlesen

Mit Brum und Stiv auf Trüffeljagd

Trüffel aus Alba kennt jeder, auch aus dem Perigord. Aber aus Istrien? Dabei gedeihen die edlen Knollen in den Wäldern Istriens mindestens so gut wie in Italien. Und sie schmecken auch genau so. Bei einer Trüffelsuche mit Hunden in Prascari kommen auch Touristen auf den Geschmack.

weiterlesen

Albanien zwischen gestern und morgen

Die erste Überraschung gleich zu Anfang: Tirana.  Nichts da von grauer Sozialismus-Tristesse. Statt dessen bunte Hausfassaden, Baukräne, Neubauten –  und ein  gigantischer Platz, an dem unser Hotel, das Tirana International,  als Blickfang in die Höhe ragt.  Der Skanderbeg Platz ist komplett autofrei und leicht kegelförmig ansteigend, so dass Wasser, das aus kleinen Fontänen rinnt und...

weiterlesen

Tirana zwischen Albtraum und Party

Tirana, die Hauptstadt des lange abgeschotteten Albanien ist ein Kessel Buntes. Die unbewältigte Vergangenheit stößt auf ehrgeizige Zukunftsvisionen. Aber trotz reger Bautätigkeit und viel Moderne sind die Spuren des alten Regimes noch unübersehbar.

weiterlesen

Hoi, Liechtenstein!

Liechtenstein ist gerade mal 24 Kilometer lang und zwölf Kilometer breit. Aber auf diesem kleinen Gebiet zwischen Rheinebene und den Schweizer Bergen drängen sich jede Menge Stiftungen, Banken und Großunternehmen. Sie haben das Fürstentum (und den Fürsten) reich gemacht. Und die Liechtensteiner sind’s zufrieden.

weiterlesen

Outdoor vor der Haustür

Man muss nicht weit fahren oder gar fliegen, um was zu erleben. Auch vor der Haustüre eröffnen sich oft ganz neue Perspektiven, wenn man mit offenen Augen unterwegs ist. Wir haben’s ausprobiert im Naturpark Altmühltal an der Grenze zum fränkischen Seenland und wir waren begeistert von unseren Outdoor-Erlebnissen vor der Haustür.

weiterlesen