Zeitreise in der Pfauengondel

TimeRide heißt das Unternehmen, das Besuchern einen Ritt durch die Zeit ermöglicht – dank Virtual Reality.  Allerdings muss man schon wissen, dass sich hinter der Adresse Tal 21 in München eine Art Zeitmaschine verbirgt.  Also nichts wie hinein in den schwebenden Pfauenwagen unter dem Heißluftballon, den der Kini womöglich geplant aber nie gehabt hat. Moderne Technologie macht’s möglich. Ich bin neugierig, was mich da so alles erwartet.

 

Geheimtür in der Geheimen Bibliothek 

Aber bevor Georg Aloisius Linnebach die Zeitreisenden in die Pfauengondel einlädt, sehen wir in der geheimen Bibliothek der Familie alle Stationen unserer Reise. Sie erscheinen wie von Zauberhand skizziert auf den vormals weißen Buchseiten. Erst danach öffnet sich die Geheimtür ins Zentrum der Zeitreise. Wir nehmen auf samtenen Stühlen Platz, wo schon die VR-Brille bereit liegt. Und los geht’s zurück in die Frühgeschichte Bayerns.

Am Zeitreise-Begleiter Aloisius Linnebach ist ein Rennfahrer verloren gegangen.

Achterbahngefühle vor dem Zeittunnel

Unser Begleiter mit der sportlichen Fliegerkappe und dem Oberlippenbärtchen steuert das Gefährt so flott, dass mir Hören und Sehen vergeht. Vielleicht hätte ich vorher doch nicht zwei Tassen Kaffee trinken sollen. Vor allem in den Kurven und wenn die Pfauengondel durch den Zeittunnel düst, wird mir flau im Magen und ich fühle mich eher wie in der Achterbahn statt wie in einer Ballon-Gondel. An Linnemann ist offensichtlich ein Rennfahrer verloren gegangen.

Ganz so schräg ist die Fahrt in der Pfauengondel zwar nicht. Gefühlt aber schon!

Die Fugger und das Oktoberfest

Und so düsen wir durch die Zeiten, kurven über den Limes, sehen Bamberg zur Zeit des Dombaus und das Augsburg der Fugger, die erste Bahnfahrt zwischen Nürnberg und Fürth und die Fürstenhochzeit auf der Münchner Theresienwiese , die zum Vorläufer des Oktoberfests wurde.

Feuerwerk über Neuschwanstein

Am Ende dann dreht Linnemann noch einmal voll auf und rast mit unserer Gondel unter der Marienbrücke hindurch direkt auf Ludwigs Märchenschloss Neuschwanstein zu. Und während ein Feuerwerk den Nachthimmel verzaubert, komme ich in der Gegenwart an, etwas benommen aber um einige interessante Eindrücke reicher.

Die erste Bahnfahrt zwischen Nürnberg und Fürth von der Pfauengondel aus.

Kurz informiert

Adresse. TimeRide München , Tal 21, nahe Marienplatz, Tel. 089/26010116, E-Mail: muenchen@timeride.de
Öffnungszeiten täglich von 10 bis 20 Uhr, letzter Einlass 19.15 Uhr. Die Zeitreise dauert rund 45 Minuten. Danach kann man noch das Making-Off des Films anschauen.
Tickets Erwachsene zahlen unter der Woche 15,50, Sa und So 16,50 Euro. Kinder und Jugendliche (unter elf nur in Begleitung Erwachsener) 12,50 und 13,50 Euro. Die Familienkarte gibt’s für 38,50/41.50 Euro.

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.