Segel-Lust

li). Gudrun Landgrebe hat sich auf der Sea Cloud vor vollen Segeln fotografieren lassen. So mancher Schriftsteller lässt sich vom Windjammer-Feeling bei der Transatlantik-Überquerung inspirieren. Die Sea Cloud ­ das ist so etwas wie der Traum vom Segeln, obwohl die Passagiere aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht Hand anlegen dürfen. „Man lässt arbeiten,” erkärte Konstantin Bissias, Vizepräsident Marketing &
Sales von Sea Cloud Cruises bei der Touristischen Runde in München, wo sich alles um Yachtcharter drehte.


Die weltweit älteste und wohl auch größte Yachtcharterfirma Moorings (www.moorings.com) mit Firmensitz in Clearwater etwa verfügt über 800 Yachten in 27 Destinationen, vor allem da, „wo es schön warm ist”, wie Andrea Bertrand sagte. Also Mittelmeer, Karibik, Indischer Ozean und Südsee. Die vielen Basen machen es heute möglich, mit Moorings um die ganze Welt zu segeln. Die Erfolgsstory begann vor 35 Jahren, als ein Ehepaar auf Tortola, British Virgin Islands, Yachten kaufte. Mittlerweile gehört Moorings zu dem amerikanischen Veranstalter Grand Expeditions und dort, wo alles begann ­ auf Tortola ­ liegen 180 Yatcte n.
Spektakulär ist der 60-Fuß-Katamaran mit acht Gästeplätzen, der, mit
Crew (Skipper und Köchin) geschartert, „den Service eines
Fünfsterne-Hotels in sportlicher Variante” biete. Aber auch kleinere
Yachten mit gerade mal zwei Kabinen für Leute, die gern selbst segeln,
sind im Angebot. Bertrand: „Es gibt nichts, was man bei uns nicht
organisieren kann.”
Auf die Organisation individueller
Yachtcharter-Programme hat sich Hartmut Holtmann von KH+P yachtcharter
(www.khp-yachtcharter.de) spezialisiert. Holtmann hat seine Agentur vor
27 Jahren angefangen, nachdem ihn die Lust am Segeln gepackt hatte. Er
berät auch Kunden, „die vom Segeln gar nichts verstehen und nur eine
andere Art des Reisens kennenlernen wollen”. Seit 15 Jahren organisiert
er „Trophys” für Einsteiger mit Rahmenprogramm und Fun-Regatta. Ganz
neu ist ein Entdecker-Törn zu den südlichen Inseln von Kuba, „eine
geführte Tour mit dem nötigen individuellen Spielraum”.
Dass es da
öfter Probleme geben kann, räumt auch Andrea Bertrand ein. Einsteigern,
die Angst vor zuviel Nähe haben, raten die beiden Experten, anfangs nur
kurze Strecken zu segeln und Landausflüge zu kleinen Fluchten aus der
Gruppe zu nutzen. Für Holtmann ist auch das Flotillensegeln mit
mehreren Yachten ein gutes Angebot, böte es doch die Sicherheit einer
größeren Gruppe, Geselligkeit und Unterhaltungsalternativen sogar für
Kinder.
Beraten will auch Michaela Kube, die wie Holtmann aus ihrer
Segelleidenschaft keinen Hehl macht. „Wenn einer nicht weiß, was er
will, komm er zu mir und wird beraten,” erklärte die Gründerin von Sail
& Cruise Event Consult (www.sail-event-consult.de) ohne Umschweife.
Sie schnüre nicht nur Segel-Events für Incentives sondern auch
Urlaubspakete wie Flotillensegeln um Korfu oder Single-Törns.
Chartern
kann man auch die Seacloud und ihr Schwesterschiff, die Seacloud II
(www.seacloud.de). Leisten können sich diesen Luxus Firmen, aber auch
wohlhabende Privatleute. 27\x0e000 bis 33\x0e000 ¤ am Tag müssen sie
schon rechnen, wenn sie auf einer Legende segeln wollen. Das
Flaggschiff hat eine lange Geschichte. Ein Börsenmakler von der
Wallstreet und die Erbin eines Cornflake-Imperiums hatten sich die
stolze Yacht zu ihrer Hochzeit bauen lassen und an Bord königliche
Gäste und berühmte Schauspieler und Künstler verwöhnt. Eine Königin
soll so begeistert von dem Windjammer gewesen sein, dass sie erklärte,
sie fühle sich dort wohler als im eigenen Schloss. Deutlich größer ­ 94
statt 64 Passagiere ­ ist die Seacloud II, die sich mit eigenem
Wellnessbereich an ein Kreuzfahrtschiff annähert und dem Wunsch der
Kunden nach noch mehr Luxus Rechnung trägt. Das Abenteuer soll trotzdem
nicht auf der Strecke bleiben.

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.