Scheherazade in London: Anthony MCCartens „Englischer Harem“

Englischer Harem
(Buch)
Autor: Anthony McCarten
Verlag: Diogenes
Erschienen am: 2008-03
Seiten: 592
ISBN: 3257066406

Tracy Pringle ist 20, Kassiererin in einem Supermarkt und ziemlich verträumt. Kein Wunder, ist doch ihr Leben alles andere als märchenhaft. Der Wohnblock, in dem sie mit ihren Eltern wohnt, ist längst abrissreif und ihr Liebesleben mit dem gänzlich unromantischen Steinmetz Ricky auch.
Saaman Sahar, 50, Besitzer eines persischen Restaurants, ist gleich mit zwei schönen Frauen und vier glücklichen Kindern gesegnet. Als Tracy ihren Job verliert, bewirbt sie sich bei dem Perser und dies ist der Beginn einer märchenhaften Liebe.

 

Von Sams Frauen Firouzeh und Yvette angeleitet, mausert sich das Vorort-Mauerblümchen zur englischen Schönheit und entdeckt, dass sie nicht nur träumen, sondern auch nachdenken kann. Mit ihrem kindlich-ernsten Interesse an seinen Lebensumständen verzaubert die gewandelte Tracy Sam, wird seine Geliebte und schließlich seine dritte und – eigentlich – erste Frau. Firouzeh und Yvette hat der Perser nur aus Verantwortung geehelicht. Die eine ist die Witwe seines Bruders und Mutter von dessen Kindern, die andere hat bei einem Unfall, in den Sam verwickelt war, den Mann verloren.
Für Tracy ist Sam der Märchenprinz und das Restaurant der fliegende Teppich in eine andere Welt. Doch der Höhenflug ist gefährlich, weil er den Neid anderer erregt. Sams „Englischer Harem“ bietet den britischen Ämtern mehr als einen Angriffspunkt. Dass ausgerechnet ein zugewanderter Perser soviel Glück hat, weckt den Argwohn von Tracys Eltern und den Hass des verlassenen Liebhabers. Verkappter Rassismus und Islam-Phobie tun ein übriges. Vom Groll zur bösen Tag ist es nur ein kurzer Weg…
Mc Cartens „Englischer Harem“ kommt federleicht daher trotz der tragischen Ereignisse, die sich zum Ende hin überstürzen. Ganz so, als hätte Scheherazade in London gastiert, gönnt der Autor aber seinen Lesern noch ein Beinahe-Happy-End. 

Info: Anthony McCarten: Englischer Harem, Diogenes, 592 S., 21,90 Euro

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.