Phantasien ist wieder da

Die unendliche Geschichte
(Buch)
Autor: Michael Ende
Verlag: Thienemann Verlag
Erschienen am: 1979
Seiten: 428
ISBN: 3522128001

Es ist wohl eine unendliche Geschichte, der sich der Droemer-Verlag mit dem Projekt „Die Legenden von Phantasien“ angenommen hat. 25 Jahre nach Erscheinen der „endlichen Geschichte“ von Michael Ende sollen moderne Autoren Phantasien wieder entdecken. Die ersten drei Bücher dieser „Hommage an Ende“ werden auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert. Jedes Jahr sollen fünf weitere folgen. Wir befragten den Initiator der Reihe, Roman Hocke, der als Lektor Endes auch dessen enger Freund war.
Frage: Die Legenden von Phantasien wollen ganz bewusst keine Fortsetzung der „unendlichen Geschichte“ sein. Als was sind die Bücher denn zu verstehen?Hocke: Phantasien ist das Reich der Phantasie schlechthin, die alle Menschen auf rätselhafte Weise verbindet. Die Autoren hatte ich gebeten, auf Entdeckungsreise in dieses Universum zu gehen, das sich in unserer Innenwelt befindet. Jeder ist dabei auf einen fremden Kontinent gestoßen, zu dem nur er alleine Zugang hat. So wird das Reich von Phantasien, das Michael Ende entdeckt und dessen Regeln er erkannt hat, von einer neuen Generation von Erzählern erkundschaftet.
Frage: Michael Ende hat in seinem Roman geschrieben: „Dies ist eine andere Geschichte und die soll ein anderes Mal erzählt werden.“ Sehen Sie dies als Aufforderung?
Hocke: Michael Ende sagte immer wieder, jede Generation müsse ihr Phantasien neu entdecken. Für mich ist das eine Herausforderung an unsere Zeit, der die Visionen fehlen.
Frage: Die ersten drei Bücher haben Tanja Kinkel, Ulrike Schweikert und Ralf Isau geschrieben. Die nächsten beiden werden Wolfram Fleischhauer und Peter Freund vorlegen. Welche Kriterien müssen die Autoren erfüllen?
Hocke: Ich habe Vollbluterzähler für die große Entdeckungsreise in die Innenwelt gewinnen wollen. Voraussetzung war ausschließlich, die Regeln von Phantasien einzuhalten. Seit Michael Ende wissen wir: Geschehnisse in Phantasien entsprechen in irgendeiner Form denen in der realen Welt.
Frage: Der Droemer-Verlag plant jährlich fünf Bücher. Wieviel Bände sollen denn zusammenkommen?
Hocke: Was weiß denn ich, wie groß das Universum der Phantasie wirklich ist? Wir haben noch nicht einmal die Grenzen unserer realen Welt erfahren. Die Bibliothek der großen Weltentdecker etwa umfasst bestimmt 250 Bände. Und unser Projekt ist der Gegenentwurf zur Entdeckung der Außenwelt: die Entdeckung der Innenwelt.
Frage: Haben Sie keine Sorge, dass Ihnen irgendwann die guten deutschen Autoren ausgehen?
Hocke: Phantasien ist keine allein deutsche Schöpfung. Jede Kultur war an seiner Entstehung beteiligt. Natürlich wollen wir auch ausländische Autoren ansprechen und sie auf eine phantastische Reise schicken.

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.