Margit Schönberger: 50 Jahre und kein bisschen alt

Don
Autorin: Margit Schönberger
Verlag: Droemer/Knaur
Erschienen: Februar 2006

Don‘t worry, be fitfty” ­ keine Angst, sei einfach 50 ­ ist der Titel von Margit Schönbergers neuem Buch. Ein Mutmacherbuch für Frauen, die Angst vor dem 50. Geburtstag haben. Davor, in einer auf Jugend fixierten Gesellschaft endgültig als „alt” abgestempelt zu werden. Hatte frau doch schon mit 30 so ein ungutes Gefühl, auch der 40. Geburtstag war keine einfache Hürde. Und jetzt gar der 50. ­jenseits von Gut und Böse. Margit Schönberger hat das Gegenteil erlebt: „Plötzlich bist du 50 ­ und die Welt ist voller Möglichkeiten”. Die Frau hat gut reden. Sie hat es geschafft: erfolgreiche PR-Frau und Autorin („Wir sind rund, na und?”, „Mein Chef ist ein Arschloch, Ihrer auch?”) ein neuer Mann, ein neues Glück und der Sprung in die Selbstständigkeit. Für Margit Schönberger ist die Welt tatsächlich voller Möglichkeiten.
Aber ob ihre Erfahrungen für andere Frauen auch gelten? Für Frauen, die weniger privilegiert sind? Die mit 50 froh sein müssen, nicht aufs Altenteil geschickt zu werden? Die es sich nicht leisten können, mal schnell nach Paris oder Venedig zu reisen? Die bei Lidl oder Aldi einkaufen, weil sie das Geld zusammenhalten müssen? Frauen, die sich alt fühlen, weil sie nicht mehr gebraucht werden? Was von Margit Schönbergers frisch-fröhlich-frei erzähltem Muntermacher hilft diesen Frauen auf die Sprünge? Wir fragten die Autorin nach Rezepten für den ganz banalen Alltag ab 50?
Frage: Wie kann sich frau auf das entscheidende Datum vorbereiten?
Schönberger: In dem sie es als den Beginn eines völlig neuen, von allen Zwängen befreiten Lebensabschnittes betrachtet: Ab diesem Tag ­ sollte man sich vornehmen ­ darf man endlich sich selbst und sein eigenes inneres und äußeres Wohlfühlen in den Mittelpunkt stellen. Mit all dem Wissen und all der Erfahrung von 50 Jahren ­ mein Gott!, was kann man da für einen wunderbaren, neuen Lebensfilm anfangen zu drehen….
Frage: So ein Lebensfilm mag toll sein. Aber was kann frau konkret tun, um nicht nach Familien- und Berufsstress in ein tiefes Loch zu fallen?
Schönberger: Ein inneres Groß-Reinemachen bzw. eine innere Inventur veranstalten: Was hat frau all die Jahre nicht getan, weil immer die anderen zuerst „dran” waren? Da wird eine lange Liste dabei herauskommen. Wie man das dann alles umsetzt? In dem man daran denkt, wie man es für die anderen umsetzen würde… Das haben wir doch gelernt, oder? Nun und jetzt macht man es für sich selber. Da braucht es nur einen kleinen Ruck, weil wir damit einen neuen, ungewohnten „Auftraggeber” (nämlich uns selbst) haben. Aber Auftrag ist Auftrag.
Frage: Sich selber Gutes tun. Das klingt gut. Nach Wohlfühlgesellschaft. Wie aber bleibt man auch mit über 50 attraktiv?
Schönberger: Wenn frau endlich an sich selber denkt und das tut, was sie wirklich möchte, wird das ganz automatisch der Fall sein. Sie wird authentisch sein und Lebensfreude ausstrahlen. Das ist Attraktivität ­ Lebendigkeit ­und nicht, welchen und ob man einen Lidschatten benutzt.

Frage: Sie haben es ja schon erfahren und sind glücklich darüber. Nur noch einmal für unsere Leser: Was macht das Leben über 50 so anders?

Schönberger: Die Befreiung vom Druck jungsein zu müssen, funktionieren zu müssen, ständig von sich selbst abzusehen. Man darf endlich neugierig sein ­ auf sich selbst und auf das Gefühl, unabhängig oder zumindest unabhängiger zu sein. Es ist, als würde man von der Regional- in die Bundesliga aufsteigen. So ein Gefühl wie „Endlich freie Sicht auf‘s Mittelmeer!”

Info: Margit Schönberger, Don’t worry be fifty – Plötzlich bist du 50, und die Welt ist voller Möglichkeiten, Droemer, 247 S., 14,90 €

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.