FTI: Sicherheit statt Schnäppchen

Für den kommenden Sommer sieht sich der Münchner Reiseveranstalter FTI gut gerüstet. Allerdings dämpfte Geschäftsführer Ralph Schiller bei der Vorstellung der Sommerprogramme die Hoffnung auf Schnäppchen: „Ich würde nicht erwarten, dass die Preise irgendwo dramatisch runtergehen.“

Licht am Ende des Tunnels

Schiller blickt auf ein „anstrengendes, wechselhaftes Jahr“ zurück, das „extreme Flexibilität“ erforderte, „um den Kunden ein vernünftiges Angebot machen zu können“. Nun sehe man „Licht am Ende des Tunnels“ und ein „erfreuliches Buchungsplus für den Sommer 2022“.

Der Nahe Osten nimmt im FTI-Programm eine große Rolle ein – auch der Oman.

Dreifach-Schutz für mehr Sicherheit

Auf den anhaltenden Trend zu mehr Sicherheit reagiert FTI mit einem „Dreifach-Schutz aus Flexplus-Tarif, Corona Reiseschutz und Reiseversprechen“. Der Flexplus-Tarif gilt nun auch für Buchungen ab 1. November 2021 und für den Reisezeitraum bis zum 31. Oktober 2022. Bei Buchung des Tarifs sichern sich FTI-Gäste die Möglichkeit bis 15 Tage vor Reisestart kostenfrei zu stornieren oder umzubuchen. Die Höhe des Tarifs richtet sich stufenweise nach dem Gesamtreisepreis und beginnt künftig nicht mehr bei 58, sondern bei 45 Euro pro Buchung – maximal werden 300 Euro fällig Ab 1. November sichere dann der Reisesicherungsfond „Pauschalreisen ab wie nie“, so Schiller.

eMag ersetzt Kataloge

In Sachen Digitalisierung fühlen sich die Münchner als Vorreiter. Die Kataloge wurden zugunsten eines eMags abgeschafft. Man wolle sich auf die Content Plattform konzentrieren, so Sales & Marketing Manager Richard Reindl. Dieser Schritt spare nicht nur hunderte Tonnen Papier, er erleichtere auch die Individualisierung, ermögliche Interaktivität und Mobilität und werde ständig ausgebaut und aktualisiert. Integriert seien schon jetzt die Wettersuche und eine Corona-Informationskarte. Vor Ort könnten Reisende auf Bar- und Restauranttipps zurückgreifen. Für Print-Liebhaber gebe es „Print on Demand“ (gedruckte Kataloge auf Anforderung“ und die vierteljährlichen „Quaterlys“.

Tutanchamun-Themenreise

Unter den Neuigkeiten sticht die Themenreise Tutanchamun zum 100. Jubiläum der Grab-Entdeckung hervor – mit Besuch des Hauses von Entdecker Howard Carter und – wenn möglich – auch des Grand Egyptian Museums in Kairo. Dazu gibt es bislang vier Termine im Frühjahr

Auch eine Nilkreuzfahrt ist in der Themenreise inkludiert.

Besonderheiten im Sommerprogramm sind u.a. eine Pauschalreise nach Israel mit Tel Aviv und Eilat, eine Vier-Länder Unesco Erlebnisreise auf dem Balkan, eine Motorradreise von Johannesburg bis Kapstadt oder Glamping in der marokkanischen Wüste.

Zielgruppen und Luxus

Das Hotelportfolio wurde weltweit ausgebaut, es gibt noch mehr Luxus, auch weil generell höherwertige Produkte gefragt seien ebenso wie Zielgruppen bezogene Angebote etwa für Familien oder „Adults only“.
Ralph Schiller glaubt an einen „abermals erfolgreichen Sommer in der Türkei“ und ist überzeugt: „Reisen ist so sicher wie nie.“

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.