Forever Young: Der Sound der 68-er

Sie sind alle über 60 und wollen’s noch einmal wissen. High Fossility heißt der Chor, in dem sie eine neue Herausforderung, auch eine Art Heimat, gefunden haben: Der Arbeiter und die Uni-Professorin, der SEK-Mann und die Aussteigerin, die Hausfrau, die Therapeutin und all die anderen 68iger. Menschen aus einer Generation, die wie keine andere die Gesellschaft verändern wollte und die jetzt auch anders altert. Aber wie? Auch darüber schreibt die Journalistin Nadja Klinger in ihrem Buch „High Fossility“ über dieses Chor-Experiment in Neu-Kölln.
Und genau darum sollte man dieses Buch lesen, das eben nicht nur von einem Chor handelt, der nicht einmal besonders gut singt, sondern auch von Ute, Mona, Martin, Regina, Bernd und Michael, dem 20 Jahre jüngeren Chorleiter. Das die Mühen der Proben beschreibt, die grandiosen Abstürze und die kleinen Erfolge. Das die langen Lebensgeschichten mit all ihren Brüchen erzählt und diese ganzen gelebten Leben zu einem eigenen Sound zusammenführt. Nadja Klinger, Jahrgang 1965, ist eine scharfe und sensible Beobachterin. Und wenn sie von den Alten erzählt und deren Sträuben gegen das Altern, dann klingt auch die Sorge um die eigene Zukunft mit, wie sie schon im Vorwort schreibt: „Wir werden älter, aber nicht alt. Gestörte Wahrnehmung. Das Pfeifen im dunklen Wald. Und mein Spiegelbild fragt: Wer verschwindet da?“
Verschwindet mit der Jugend auch der junge Mensch im alten? In den Text sind Bilder eingestreut von den Chormitgliedern in jungen Jahren, zu einer Zeit, deren Lebensgefühl Songs wie „Born To Be Wild“, „My Generation“, „Satisfaction“, „With A Little Help From My Friends“, „Forever Young“  feierten. Dieses Lebensgefühl, an das sich die Fossilities singend erinnern, würden sie am liebsten festhalten – für immer. Da geht es ihnen wie den meisten 68-igern. Und so ist Nadja Klinger mit ihrem Buch über einen Chor in Neukölln ganz nebenbei auch ein zum Nachdenken anregendes  Porträt einer ganzen Generation gelungen.
Info: Nadja Klinger, High Fossility – Der Sound des Lebens, Rowohlt, 237 S., 18,95 Euro

 

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.