FTI: Alles ist möglich

Die Katalogvorstellungen der Veranstalter stehen diesmal unter keinem guten Stern: In Sousse traf der Terror Touristen am Strand, in Griechenland weiß niemand, wann das Land Pleite ist. Und doch bleiben die Veranstalter gelassen. Nach TUI präsentierte auch FTI seine Winterprogramme, die einen weiteren Ausbau der Ägyptenreisen mit sich bringen.
„Das Falscheste wäre es, sich jetzt zurückzuziehen,“ sagte Dietmar Gunz zu Anfang der Pressekonferenz auf die Frage nach Tunesien. „Wir müssen uns unserr Verantwortung stellen. Das gilt jetzt für Tunesien wie früher für Ägypten.“ Wenig Sorgen macht sich der FTI-Chef wegen Griechenland: „Wer eine Pauschalreise gebucht hat, wird auf der sicheren Seite sein,“ versprach er. Es gebe keinen Grund, nicht nach Griechenland zu reisen.
Für den Winter legt FTI mit drei Katalogen das größte Programm in Ägypten auf, ein magaziniger Katalog widmet sich allein El Gouna, dem „Lifestyle-Hotspot“. Propagiert wird im Hause FTI aus Salalah im Oman, die „Karibik des Orients“. Einen Sonderkatalog wert ist dem Münchner Veranstalter das „Boutique- Emirat“ Ras al Khaimah, wo FTI ebenso wie in Salalah Marktführer auf dem deutschen Markt ist.
Ansonsten wie bei TUI mehr Fernreisen, neu dabei Westpapua und Bhutan, Malawi und Äthiopien sowie der Japan Rail Pass für Individualreisende. Ausbau auch bei den Programmen in Südamerika und im Indischen Ozean, wo dank der Bausteintechnik „alles möglich“ ist. Hinter den neuen „unbegrenzten Urlaubsmöglichkeiten“ steckt eine „zielgruppengenaue Optimierung“, für die Matthias Huwiler und sein „Modular Team“ verantwortlich sind, die in Zürich sitzen, intern München 2 genannt.
Auch bei FTI bleiben die Preise nach den leichten Erhöhungen in den Dollargebieten im Sommer weitgehend stabil. Schnell entschlossene Kunden können im Wintr bis zu 50 Prozent sparne, wenn sie bis 31. Oktober buchen. Wer sich bis zum 31. Dezember entscheidet, kann immer noch von einem 30-prozentigen Frühbucherrabatt profitieren. Kinderrabatte von bis zu 100 Prozent schonen das Reisebudget von Familien.

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.