TUI: Mehr Hotels, individuelle Ausflüge

Deutsche Urlauber können sich im Winter bei der TUI über weitgehend stabile Reisepreise freuen. Bei der Vorstellung der Winterprogramme auf Mauritius waren auch Frühbucherpreise ein Thema: Wer bis Ende August bucht, kann bei der Unterkunft bis zu 60 Prozent pro Person und Nacht sparen. Noch bis Ende August

TUI steigt ins Dreisterne-Segment ein

TUI Chef Sebastian Ebel

TUI Chef Sebastian Ebel

In einem „extrem schwierigen Marktumfeld“, sagte Sebastian Ebel, Vorsitzender der Geschäftsführung der TUI Deutschland, habe die TUI ihren Marktanteil um einen Prozentpunkt auf 21,6 Prozent ausbauen können. Mit einer „nie da gewesenen Vielfalt“ soll die Marktführerschaft ausgebaut werden: Neben zehn neuen Häusern der Hotelmarken und -konzepte TUI Blue, RIU, Sensimar, Family Life und Best Family werde in den Baderegionen auch das qualitativ hochwertige Drei-Sterne-Segment sowie das Angebot an Apartments erheblich erweitert, um auch im mittleren Marktsegment zu punkten.
Die schwache Nachfrage nach Ägypten, Tunesien und der Türkei werde durch starke Zuwächse für Spanien, Italien, Kroatien, Portugal und Griechenland kompensiert. Auch Bulgarien erlebe einen Boom ebenso wie die Fernreisen.

Nachhaltige Ausflugsprogramme

Neu ist ein eigener Katalog mit Rundreisen und Hotels in Lateinamerika. Und das Angebot für Südafrika und Namibia, wo Oliver Dörschuck, touristischer Geschäftsführer der TUI Deutschland, im Winter eine große Nachfrage erwartet, wird um 60 Prozent erweitert. Weiter ausgebaut wird auch die „TUI Collection“, Ausflüge, mit denen der Veranstalter die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Programmen befriedigen will. Die über 100 Angebote in elf Destinationen zeichneten sich dadurch aus, dass die Bevölkerung vor Ort und die Region profitierten. Beispielsweise in Mexiko, wo Urlauber gemeinsam mit den Nachkommen der Maya traditionelle Gerichte kochen können.

Mehr Genuss im Winter

Wintersportler und „Wintergenießer“ können mit einem um 20 Prozent erweiterten Angebot rechnen: Zum Programm gehören Winter- und Schneeschuhwanderungen, Kutschfahrten, Wellnesstage und eine regionale Küche. Im wachsenden Segment der Städtereisen bietet die TUI künftig auch Hostels für die jüngere Klientel an.

Die Preise bleiben weitgehend stabil

TUI-Kunden müssen sich im Winter auf „keine brutalen Preissprünge“ einstellen. Ägypten, Tunesien und die Türkei werden sogar noch einmal um drei Prozent günstiger. Die viel gefragten Balearen und Kanaren erhöhen um ein bzw. zwei Prozent. In der Ferne wird Thailand um fünf Prozent günstiger. Kuba erhöht um zehn, Mexiko um fünf Prozent.
Nach einem „katastrophalen Mai“ mit einem Buchungseinbruch von 16 Prozent geben sich die TUI-Manager für dieses Jahr verhalten optimistisch. „Da ist die Schlacht noch nicht geschlagen“, sagte Ebel. Er ist auch überzeugt davon, dass sich die Türkei mittelfristig erholt, ebenso Ägypten.

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.