Pas de deux mit Hindernissen: Andrea de Carlos „Sie und Er“

Sie und Er begegnen sich – ausgerechnet – bei einem Unfall, bei dem Er keine gute Figur macht. Und doch: Clare spürt, dass dieser Daniel Deserti ebenso wie sie anders ist, keinem Standard entspricht. Ganz anders als ihr Freund Stefano, der sich so unauffällig lässig in der Mailänder Gesellschaft bewegt und der sie am liebsten auch zurecht stutzen würde, passend machen. 

Instinktiv wehrt sie sich gegen die Vereinnahmung, sucht die Herausforderung des anderen, der reichlich spät merkt, dass sie sein Leben verändern könnte, das längst aus den Fugen geraten ist. Der ehemals erfolgreiche Autor steht sich selbst im Weg. Seine selbstzerstörerische Wut wendet sich gegen alle und jeden, den Verleger, die Leser, den Möchtegern-Kollegen, Mailand. Außer seinen Kindern aus der letzten geschiedenen Ehe, die er nur selten sieht, liebt er niemanden. Auch nicht die Frauen, mit denen er gelegentlich das Bett teilt. Clare fordert ihn heraus, weckt fast schon begrabene Gefühle, macht ihn wieder lebendig. Gemeinsam erreichen sie einen Zustand, der Glück sein könnte. Und doch lässt er sie gehen, droht im Selbstmitleid zu versinken, während sie aus den Trümmern ihres bisherigen Lebens über den Atlantik flieht: „Sie hat das Gefühl eines Totalschadens, der nichts ausspart.“ Das kann Andrea de Carlo nicht zulassen. Und so finden Sie und Er sich doch noch. Dass Deserti kurz vor dem Ziel beinahe baden geht, passt ebenso ins Bild wie die erste Begegnung, bei der Sie und Er buchstäblich aufeinander prallen. Was die beiden verbindet, ist so total, dass es Angst macht. Ob diese atemlose Liebe auch haltbar ist, lässt de Carlo, den mit seinem alter Ego Daniel Deserti wohl nicht nur das Alter verbindet, offen. 640 Seiten braucht der italienische Bestseller-Autor für seine Balzgeschichte, für diesen bis in die feinsten Verästelungen beschriebenen Pas de Deux, der sich zwischen Begehren und Bindungsängsten, zwischen Anziehung und Abstoßung bewegt. Und – oh Wunder! – keine Seite ist langweilig.  

Info: Andrea de Carlo, Sie und Er, Diogenes, 640 S., 22,90 Euro

Es gibt bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.