Georgien: Land zwischen den Kontinenten

Georgien wird Partnerland der Buchmesse 2018, ein Georgier ist neuer Generalsekretär der Weltourismusorganisation. Und das Land? Seit dem Ende der Sowjetunion sucht Georgien die Nähe zum Westen. Tiflis, einst als Paris des Ostens gerühmt, ist eine moderne Stadt, Touristen aus aller Welt bevölkern die engen Gassen der Altstadt, fahren mit der Seilbahn auf den Berg mit der Mutter Georgiens und bestaunen die moderne Architektur am Europaplatz. Georgien ist ein Land zwischen den Kontinenten – schon seit der Antike. Impressionen aus einer Reise zwischen Stadt und Land.

weiterlesen

Armenien: Im Schatten des Ararat

Armenien, das erste christliche Land der Welt, ein Land im Umbruch und ein Land im Zeichen des Kreuzes. Die wunderschönen Kreuzsteine mit ihren fein ziselierten Verzierungen sind ebenso allgegenwärtig wie die alten Kreuzkuppelkirchen. Doch Armenien ist auch ein armes Land, angewiesen auf die Gelder der Auslands-Armenier. Der Genozid durch die Türken ist unvergessen, die Zukunft bleibt unsicher.

weiterlesen
  • Der Ausblick vom Diana’s point könnte täuschen.

    Der Ausblick vom Diana's point könnte täuschen.

  • Man sieht zwar noch auf die Gärten von Al Ayn,

    Man sieht zwar noch auf die Gärten von Al Ayn,

  • Jebel Akhdar Diana’s point Hotelneubau

    Jebel Akhdar Diana's point Hotelneubau

  • Und in Al Ayn gibt es verlassene Häuser wie überall in den Bergen.

    Und in Al Ayn gibt es verlassene Häuser wie überall in den Bergen.

  • Von oben schauen die  Lehmhäuser von Birkat al Mouze noch intakt aus.

    Von oben schauen die Lehmhäuser von Birkat al Mouze noch intakt aus.

  • Aber von der Nähe erkennt man, dass sie leer stehen.

    Aber von der Nähe erkennt man, dass sie leer stehen.

  • Der Wind pfeift durch die leeren Gassen und Vögel flattern durch die Fensterhöhlen.

    Der Wind pfeift durch die leeren Gassen und Vögel flattern durch die Fensterhöhlen.

  • Ganz oben auf dem Jebel Akdhar allerdings blüht neues Leben wie in den Rosengärten des Sultans.

    Ganz oben auf dem Jebel Akdhar allerdings blüht neues Leben wie in den Rosengärten des Sultans.

  • Die Gärten gehören zum Alila Hotel, das hoch oben über einem Canyon thront.

    Die Gärten gehören zum Alila Hotel, das hoch oben über einem Canyon thront.

  • Der Blick in die Tiefe ist großartig.

    Der Blick in die Tiefe ist großartig.

  • Wer genügend Geld hat,  kann sich eine Villa mit Pool gönnen. Der fantastische Blick ist inklusive.

    Wer genügend Geld hat, kann sich eine Villa mit Pool gönnen. Der fantastische Blick ist inklusive.

  • Spektakulär ist der Sonnenuntergang  über der Schlucht.

    Spektakulär ist der Sonnenuntergang über der Schlucht.

  • Doch das Dorf Sirab ist menschenleer.

    Doch das Dorf Sirab ist menschenleer.

  • Auch das alte Wadi Bani Hab ist Geschichte, wie Nasser weiß.

    Auch das alte Wadi Bani Hab ist Geschichte, wie Nasser weiß.

  • Im  Fort von Nizwa können Besucher sich in die Vergangenheit zurückträumen,

    Im Fort von Nizwa können Besucher sich in die Vergangenheit zurückträumen,

  • und vom Turm aus in die Berge schauen oder auf das neue Nizwa.

    und vom Turm aus in die Berge schauen oder auf das neue Nizwa.

  • Beim Schneider iBeim Schneider in Nizwa wird gerade der Stoff für eine  Dischdascha vermessen.  Rund 20 solcher Kleidungsstücke hat der Durchschnitts-Omani im Schrank .

    Beim Schneider iBeim Schneider in Nizwa wird gerade der Stoff für eine Dischdascha vermessen. Rund 20 solcher Kleidungsstücke hat der Durchschnitts-Omani im Schrank .

  • Auch im Fischmarkt von Muskat halten die Männer an ihrer Tradition fest.

    Auch im Fischmarkt von Muskat halten die Männer an ihrer Tradition fest.

  • Besonders beliebt ist der Longpool.

    Besonders beliebt ist der Longpool.

  • Den Souk besuchen nicht nur Touristen, auch Kindergartenkinder bummeln durch die Bazargassen.

    Den Souk besuchen nicht nur Touristen, auch Kindergartenkinder bummeln durch die Bazargassen.

  • Weithin zu sehen ist die gewaltige Kuppel der Grand Moschee in Muskat.

    Weithin zu sehen ist die gewaltige Kuppel der Grand Moschee in Muskat.

  • Im  Chedi in Muskat trifft moderne Architektur auf die Schönheit des Strandes.

    Im Chedi in Muskat trifft moderne Architektur auf die Schönheit des Strandes.

  • Gourmets kommen im Hotel auch bei den Süßspeisen auf ihre Kosten.

    Gourmets kommen im Hotel auch bei den Süßspeisen auf ihre Kosten.

  • Orientalische Pracht  empfängt die Gäste in der Lobby des Al  Bustan.

    Orientalische Pracht empfängt die Gäste in der Lobby des Al Bustan.

  • Der Pool im Park lädt zum Entspannen ein.

    Der Pool im Park lädt zum Entspannen ein.

  • Weihrauchduft gibt das Gefühl, weit weg vom deutschen Alltag zu sein.

    Weihrauchduft gibt das Gefühl, weit weg vom deutschen Alltag zu sein.

  • Noch weiter weg ist man in Musandam, der Exklave im Norden.

    Noch weiter weg ist man in Musandam, der Exklave im Norden.

  • Bei einer  Dhau-Tour Dhau im Khor Shimm kommt man nahe an die entlegenen Dörfer heran,

    Bei einer Dhau-Tour Dhau im Khor Shimm kommt man nahe an die entlegenen Dörfer heran,

  • die sich eng an die hochaufragenden Felsen schmiegen.

    die sich eng an die hochaufragenden Felsen schmiegen.

  • Auch bei einer Jeep-Tour auf den Jebel Harim kann man noch sehen, wie weit weg vom Weltgetöse die Menschen hier leben.

    Auch bei einer Jeep-Tour auf den Jebel Harim kann man noch sehen, wie weit weg vom Weltgetöse die Menschen hier leben.

  • In der fruchtbaren Rawdah Bowl auf dem Jebel Harim bauen die Bauern noch an, was sie brauchen.

    In der fruchtbaren Rawdah Bowl auf dem Jebel Harim bauen die Bauern noch an, was sie brauchen.

  • Weiter oben findet man noch Ziegen, die scheinbar auch in der Ödnis satt werden.

    Weiter oben findet man noch Ziegen, die scheinbar auch in der Ödnis satt werden.

  • Atemberaubend sind die Ausblicke,

    Atemberaubend sind die Ausblicke,

  • und fantastisch  die Felsformen entlang der Straße.

    und fantastisch die Felsformen entlang der Straße.

  • Schön war’s im Oman. Alles Gute für die Zukunft!

    Schön war's im Oman. Alles Gute für die Zukunft!

Oman: Auf der Suche nach dem alten Orient

Der Orient wie in Tausendundeiner Nacht ist längst Vergangenheit, und trotzdem wollen wir ihn auch heute noch erleben. In den hypermodernen Vereinigten Arabischen Emiraten ist aus dem Morgenland ein Übermorgenland geworden. Doch im Oman braucht man nicht allzuviel Fantasie, um sich in die Geschichte hineinzudenken und märchenhafte Landschaften zu erleben. Auch hier allerdings – wie überall auf der Welt – wuchern monotone Siedlungen und fressen sich breite Autobahnen in die Landschaft: Der Preis der Zivilisation. Noch ist die Exklave Musandam nicht ganz so zivilisiert, noch pflegen die Menschen in den entlegenen Dörfern ihren archaischen Lebensstil in einer oft menschenfeindlichen Landschaft. Eine Reise durch zwei Zeiten.

weiterlesen

Wenn es regnet in Musandam

Das Land ist ausgedörrt. Musandam dürstet nach Regen. Doch wenn er fällt, kommt das Alltagsleben zum Erliegen. Auf den überfluteten Straßen schwimmen die Autos und tanzen die Kinder. Auf dem Flughafen herrscht Funkstille. Wie kommen wir nun weg aus der Enklave – zurück in den Oman?

weiterlesen
  • Eine wilde Jagd im James-Bond-Film „Skyfall“ machte die Giaudere-Brücke weltbekannt.

    Eine wilde Jagd im James-Bond-Film "Skyfall" machte die Giaudere-Brücke weltbekannt.

  • Beim Bahnfahren merkt man chnell, dass man in der Türkei ist:  Der Zug rumpelt nicht mehr, die Gleise sind besser und nicht mehr einspurig.

    Beim Bahnfahren merkt man chnell, dass man in der Türkei ist: Der Zug rumpelt nicht mehr, die Gleise sind besser und nicht mehr einspurig.

  • In Van werden die Bahnfahrer von einem Empfangskomitee willkommen geheißen.

    In Van werden die Bahnfahrer von einem Empfangskomitee willkommen geheißen.

  • Auf der Festung über Van ein Gruppenbild mit Flagge.

    Auf der Festung über Van ein Gruppenbild mit Flagge.

  • Drei Jungs grinsen in Van in die Kamera, aber in ihren Augen ist auch Misstrauen zu lesen.

    Drei Jungs grinsen in Van in die Kamera, aber in ihren Augen ist auch Misstrauen zu lesen.

  • Die Bootsfahrt zur Insel Akdamar ist eine willkommene Abwechslung.

    Die Bootsfahrt zur Insel Akdamar ist eine willkommene Abwechslung.

  • Die Kirche zum heiligen Kreuz auf der Insel trägt erst seit einigen Jahren wieder ein Kreuz.

    Die Kirche zum heiligen Kreuz auf der Insel trägt erst seit einigen Jahren wieder ein Kreuz.

  • Besonders schön sind die Reliefs an der Außenseite der kleinen Kirche.

    Besonders schön sind die Reliefs an der Außenseite der kleinen Kirche.

  • Die Vankatze war schon mal vom Aussterben bedroht.  Jetzt gibt es an der Hochschule eine Katzenzucht. Man will die weißen Katzen mit den zweifarbigen Augen als Attraktion behalten.

    Die Vankatze war schon mal vom Aussterben bedroht. Jetzt gibt es an der Hochschule eine Katzenzucht. Man will die weißen Katzen mit den zweifarbigen Augen als Attraktion behalten.

  • Am Horizont zeichnen sich schneebedeckte Gipfel ab.

    Am Horizont zeichnen sich schneebedeckte Gipfel ab.

  • Die Landschaft im anatolischen Hochland ist dramatisch schön.

    Die Landschaft im anatolischen Hochland ist dramatisch schön.

  • Auf dem Nemrut Dagi hat der Herrscher von Kommagene sich als Partner der Götter dargestellt.

    Auf dem Nemrut Dagi hat der Herrscher von Kommagene sich als Partner der Götter dargestellt.

  • Und so vergeht der Ruhm der Welt: Im Käfig bröckelt der Kopf des Zeus vor sich hin.

    Und so vergeht der Ruhm der Welt: Im Käfig bröckelt der Kopf des Zeus vor sich hin.

  • Bagger auf der ungeteerten Straße verhindern fürs erste die Weiterfahrt.  Aber das Problem wird dann ganz unbürokratisch gelöst.

    Bagger auf der ungeteerten Straße verhindern fürs erste die Weiterfahrt. Aber das Problem wird dann ganz unbürokratisch gelöst.

  • Weiter geht’s zum  Karakus Tumulus, wo die weiblichen Angehörigen der Kommagene begraben liegen sollen.  Wer weiß es schon?

    Weiter geht's zum Karakus Tumulus, wo die weiblichen Angehörigen der Kommagene begraben liegen sollen. Wer weiß es schon?

  • Und dann zur Cendere Brücke, unter dem römischen Kaiser Septimus Severus erbaut.

    Und dann zur Cendere Brücke, unter dem römischen Kaiser Septimus Severus erbaut.

  • Im Freilichtmuseum von Göreme holt uns die Wirklichkeit ein – und der globale Tourismus.

    Im Freilichtmuseum von Göreme holt uns die Wirklichkeit ein - und der globale Tourismus.

  • Von Uchisar aus kann man die bizarren Formen der Feenkamine sehen.

    Von Uchisar aus kann man die bizarren Formen der Feenkamine sehen.

  • Das  Tal der Mönche heißt auch Tal der Phalli.  Kein Wunder bei den Formen…

    Das Tal der Mönche heißt auch Tal der Phalli. Kein Wunder bei den Formen...

  • In der unterirdischen Stadt sollte man nicht klaustrophobisch veranlagt sein.  Unter der Erde ist es eng und stickig.

    In der unterirdischen Stadt sollte man nicht klaustrophobisch veranlagt sein. Unter der Erde ist es eng und stickig.

  • Auf der Einfallstraße präsentiert sich die 15-Millionen-Metropole Istanbul als eine moderne Stadt.  Überall schießen Wolkenkratzer aus dem Boden.

    Auf der Einfallstraße präsentiert sich die 15-Millionen-Metropole Istanbul als eine moderne Stadt. Überall schießen Wolkenkratzer aus dem Boden.

  • Zum Abschluss noch ein Blick auf das Postkarten-Istanbul,  die blaue Moschee.

    Zum Abschluss noch ein Blick auf das Postkarten-Istanbul, die blaue Moschee.

Bagdadbahn 2: Deutsche Ingenieurskunst im wilden Kurdistan

Auch in der Türkei ist die Fahrt mit der Bagdadbahn ein Abenteuer, vor allem in Ostanatolien. Hier kann man auch bewundern, was vielen als Meisterleistung deutscher Ingenieurskunst gilt, die Strecke durch das Taurusgebirge, für die Tunnels in die Berge gesprengt und Viadukte gebaut werden mussten. Erst in Kappadokien holt uns die Realität wieder ein – und der globale Tourismus.

weiterlesen
  • So groß und so leer:  Erst seit einem Jahr gibt es diesen Bahnhof in Shiraz.

    So groß und so leer: Erst seit einem Jahr gibt es diesen Bahnhof in Shiraz.

  • Durch das Land aus 1001 Nacht trägt uns der Zug auf den Gleisen der alten Bagdadbahn.

    Durch das Land aus 1001 Nacht trägt uns der Zug auf den Gleisen der alten Bagdadbahn.

  • In den meisten iranischen Bahnhöfen ist der türkische Zug eine Sehenswürdigkeit.

    In den meisten iranischen Bahnhöfen ist der türkische Zug eine Sehenswürdigkeit.

  • Draußen vor dem Fenster geht die Sonne über dem kargen Hochland unter

    Draußen vor dem Fenster geht die Sonne über dem kargen Hochland unter

  • und ich erinnere mich an Begegenungen wie die mit den Malschülerinnen im Paradiesgarten von Shiraz,

    und ich erinnere mich an Begegenungen wie die mit den Malschülerinnen im Paradiesgarten von Shiraz,

  • an die beiden Nomadenfrauen in Pasargad,

    an die beiden Nomadenfrauen in Pasargad,

  • an die Kindergartenkinder bei einem Ausflug an die Khaju-Brücke in Isfahan,

    an die Kindergartenkinder bei einem Ausflug an die Khaju-Brücke in Isfahan,

  • an die Schülerinnen unterwegs und

    an die Schülerinnen unterwegs und

  • das Familienpicknick am Straßenrand.

    das Familienpicknick am Straßenrand.

  • Der Iran hat eine große Geschichte. Auf den Spuren des einstigen Weltreichs wandeln die meisten Touristen,  zum Beispiel in Persepolis

    Der Iran hat eine große Geschichte. Auf den Spuren des einstigen Weltreichs wandeln die meisten Touristen, zum Beispiel in Persepolis

  • oder in Naqsch-e Rostam, wo die Felsengräber der Könige Rätsel aufgeben.

    oder in Naqsch-e Rostam, wo die Felsengräber der Könige Rätsel aufgeben.

  • Die Ausgrabungen im alten Pasargad sind noch lange nicht zu Ende.

    Die Ausgrabungen im alten Pasargad sind noch lange nicht zu Ende.

  • In der weiten Ebene verlieren sich sogar die großen Touristenbusse.

    In der weiten Ebene verlieren sich sogar die großen Touristenbusse.

  • Am Bahnhof werden die Bahnfahrer willkommen geheißen, nicht nur von einem Plakat,

    Am Bahnhof werden die Bahnfahrer willkommen geheißen, nicht nur von einem Plakat,

  • sondern auch von einer Folklore Gruppe.

    sondern auch von einer Folklore Gruppe.

  • Die Schönheit der Frauen, die Liebe und die Trunkenheit besang der persische Dichter Hafis.  Das ihm gewidmete Mausoleum in Shiraz ist vor allem bei Liebespärchen beliebt.

    Die Schönheit der Frauen, die Liebe und die Trunkenheit besang der persische Dichter Hafis. Das ihm gewidmete Mausoleum in Shiraz ist vor allem bei Liebespärchen beliebt.

  • Der gigantische  Meidān-e Emām in Isfahan gilt als einer der schönsten Plätze der Welt und die Frauenmoschee ist sicher eine der schönsten Moscheen.

    Der gigantische Meidān-e Emām in Isfahan gilt als einer der schönsten Plätze der Welt und die Frauenmoschee ist sicher eine der schönsten Moscheen.

  • Viel weniger spektakulär aber umso eindrucksvoller ist die alte Jame Moschee in Isfahan.

    Viel weniger spektakulär aber umso eindrucksvoller ist die alte Jame Moschee in Isfahan.

  • Manchmal rollen sogar Güterzüge durch die nur scheinbar leere Landschaft.

    Manchmal rollen sogar Güterzüge durch die nur scheinbar leere Landschaft.

  • Die Armenier im Iran sind auf dem Rückzug.  In der Vank Kathedrale können Besucher ihre Hinterlassenschaft betrachten und die Wandmalereien bewundern wie diese Höllenszene.

    Die Armenier im Iran sind auf dem Rückzug. In der Vank Kathedrale können Besucher ihre Hinterlassenschaft betrachten und die Wandmalereien bewundern wie diese Höllenszene.

  • Der  junge Mullah diskutiert im Innenhof einer Medresse mit einer Gruppe junger Männer.

    Der junge Mullah diskutiert im Innenhof einer Medresse mit einer Gruppe junger Männer.

  • Im alten Yazd ist die Polizeipräsenz offensichtlich.  Faszinierend die alten Lehmbauten mit den Windtürmen.

    Im alten Yazd ist die Polizeipräsenz offensichtlich. Faszinierend die alten Lehmbauten mit den Windtürmen.

  • Der Feuertempel in Yazd ist nicht nur für die letzten Zoroastrier im Iran einen Besuch wert.

    Der Feuertempel in Yazd ist nicht nur für die letzten Zoroastrier im Iran einen Besuch wert.

  • Eine magische Stimmung liegt über den Türmen des Schweigens außerhalb der Stadt.

    Eine magische Stimmung liegt über den Türmen des Schweigens außerhalb der Stadt.

  • Im Waschhaus von Zanjan tun Wachspuppen so als seien sie Waschfrauen.

    Im Waschhaus von Zanjan tun Wachspuppen so als seien sie Waschfrauen.

  • Und an einer Baustelle ist Chomeini in Serie zu sehen.

    Und an einer Baustelle ist Chomeini in Serie zu sehen.

  • Imposant ist das Mausoleum von Oljeiti. Die Restauratoren kämpfen gegen den Verfall des mächtigen Kuppelbaus.

    Imposant ist das Mausoleum von Oljeiti. Die Restauratoren kämpfen gegen den Verfall des mächtigen Kuppelbaus.

  • Und weiter geht die Fahrt in Richtung Türkei.

    Und weiter geht die Fahrt in Richtung Türkei.

Zurück vom Abstellgleis: Mit der Bagdadbahn durch den Iran

Es ist eine aufregende Reise in ein Land, das sich lange Zeit hinter dem Schleier versteckte und nun unter der eher liberalen Regierung von Präsident Hassan Ruhani dabei ist, den Schleier zu lüften. Die Touristen sind schon da. Das ist nichts Neues. Aber wir reisen anders an als die meisten: Mit der Bagdadbahn, die Anfang des letzten Jahrhunderts von deutschen Ingenieuren gebaut wurde. Es ist eine Reise für Bahnfans und eine behutsame Annäherung an den Iran.

weiterlesen

Wasserfest in Myanmar: Zwischen Ekstase und Askese

Ganz Mandalay ist außer Rand und Band, ganze Heerscharen von Mopeds brausen durch die Straßen. Ganze Familien sitzen darauf – Vater, Mutter und drei Kinder – oder fünf bis sechs Freunde. Oft sind alle klatschnass, weil sie in eine Gruppe „Wasserwerfer“ gefahren sind. Ausnahmezustand in Myanmar. Die Burmesen feiern Thingyan, Neujahr – und das im April, dem heißesten Monat des Jahres. Weil Wasser an diesen drei Tagen im Überfluss fließt, heißt das Ganze im Volksmund „Wasserfest“. Was das bedeutet, haben wir am eigenen Leib erfahren.

weiterlesen

Bali Info

Einreisen: Der Reisepass muss noch ein halbes Jahr gültig sein. Das nötige Visum wird am Flughafen gegen eine Gebühr von 25 Dollar ausgestellt. Bei der Ausreise wird eine Flughafensteuer in Höhe von 150 000 Rupien fällig. Anreisen: Es gibt tägliche Flugverbindungen von Europa auf die rund 12.000 Kilometer entfernte Insel. Die Flugzeit beträgt rund 17 Stunden. U.a. fliegen Singapore Airlines über Singapur (ab 1101 Euro/Economy), Cathay Pacific über Hongkong (ab 1234 Euro/Economy) und Qatar Airways über Doha (ab 1000 Euro/Economy) nach Bali. Der Preis gilt für den Reisezeitraum September.

weiterlesen

Bali: Götter, Kräuter, Küchenrezepte

Hühner gackern, ein Hahn kräht, Hunde bellen, Kinder kreischen, Mopeds knattern, Autos hupen. Die Geräusche der Straße auf Bali sind ganz anders als bei uns. Und manchmal hat die sich durch Dörfer und Reisterrassen hindurch windende Fahrbahn auch mehr Löcher als Belag. Doch wen stört das schon in dieser paradiesischen Landschaft?

weiterlesen

Damaskus Info

Einreise. Für Syrien ist ein Visum notwendig, das bei der Syrischen Botschaft in Deutschland beantragt werden muss. Der Pass muss mindestens noch sechs Monate gültig sein und darf keinen israelischen Einreisestempel enthalten. Anreise: Der Flughafen von Damaskus wird von vielen Airlines angeflogen. Star-Alliance-Mitglied Turkish Airlines fliegt beispielsweise über Istanbul nach Damaskus. Aktuelle Preise im Internet.

weiterlesen